Morgendämmerung

Aus islam-pedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Morgendämmerung ist wichtig zur Bestimmung des Fastenbeginns und der Zeit des Morgengebets. Unter diesem Begriff versteht man den fließenden Übergang von der Dunkelheit der Nacht zum Sonnenaufgang, wobei die Länge der Dämmerung je nach Breitengrad und Jahreszeit variiert. Physikalisch bedeutet Dämmerung den Zeitraum, in dem gestreutes Restlicht der Sonne, die unter dem Horizont steht, sichtbar ist.[1]

Man unterscheidet im Islam zwischen zwei Dämmerungen:

1. Die trügerische Dämmerung (das erste Licht am Horizont)

2. Die echte Dämmerung (das Frühlicht breitet sich über den ganzen Horizont aus)

Diese Unterscheidung entstammt dem von Ibn Mas'ud und Talq überlieferten Hadith:

"Die Morgendämmerung ist nicht so - wobei er seine Hände zusammenlegte - sondern so - wobei er seine Arme ausstreckte"[2]

Mit den zusammengelegten Händen meinte er das vertikale erste Licht und mit den ausgestreckten Armen das sich ausbreitende horizontale Licht.

In der Astronomie wird die erste Dämmerung als astronomische bezeichnet, die zweite als nautische. Die bürgerliche Dämmerung ist für die islamische Rechtssprechung unbedeutend. Die astronomische Dämmerung beginnt, wenn die Sonne 18 Grad unter dem echten Horizont liegt, die nautische beginnt, wenn die Sonne 12 Grad unter dem Horizont liegt.

Fastengebinn und Anfang der Gebetszeit[Bearbeiten]

Der Prophet (möge Allah ihn in Ehren halten und wahren) sagte:

"Bilal ruft in der Nacht zum Gebet, so esst und trinkt, bis Ibn Umm Maktum zum Gebet ruft"[3]

Der erste Gebetsruf, der also vor dem Morgengebet erfolgt, wird heute kaum noch praktiziert. Der zweite Gebetsruf (der Ruf Ibn Umm Maktums) zur echten (nautischen) Dämmerung ist der Ruf zum Eintritt des Morgengebets und somit auch der Fastenbeginn.

Die meisten Gebetskalender geben als Zeit des Morgengebets allerdings die astronomische Dämmerung an, weshalb man nicht sofort zu Beginn der angegebenen Zeit beten kann, sondern je nach Breitengrad und Jahreszeit etwa 15-20 Minuten später, wenn also die echte (nautische) Dämmerung eintritt.

Die beste Zeit für das Morgengebet[Bearbeiten]

Hierfür gibt es zwei Hadithe:

"Und bete das Morgengebet, solange die Sterne klar und dicht sind!" (Sahih, Muwatta 5, 6 u.v.m.)

Dieser Meinung folgen die Anhänger der malikitischen, schafiitischen und hanbalitischen Fiqh-Schule.

"Betet das Morgengebet, wenn es bereits hell ist, denn hierin liegt mehr Lohn!" (Sahih, Tirmidhi 154, Ibn Hibban 1490, Nasa'i 548 u.v.m.)

Dieser Meinung folgen die Anhänger der hanafitischen Schule.

Aus der Praxis des Propheten (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) ist bekannt, dass er überwiegend zu Beginn des Morgengebets (entsprechend der Meinung der Gelehrtenmehrheit) betete, dies ist auch die überwiegende Praxis der Sahaba und Tabi'un.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Wikipedia Dämmerung [1]
  2. Ahmad 16291, Musannaf Ibn Abu Schaiba 2/443, Sahih Ibn Hibban 3537, Scharh Ma'ani Al-Aathaar 163.
  3. Buchari 2513 (u.v.m.) und Muslim 1092 (u.v.m.).