Talab Al-'Ilm - das Streben nach Wissen

Aus islam-pedia.de
Version vom 8. November 2009, 18:40 Uhr von Oase (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „Talab al-'Ilm bedeutet nach Wissen streben, den Weg des Wissens gehen. Allah sagt: '''"Sprich sind diejenigen, die wissen, gleich jenen, die nicht wissen?"''' (Q...“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Talab al-'Ilm bedeutet nach Wissen streben, den Weg des Wissens gehen.

Allah sagt: "Sprich sind diejenigen, die wissen, gleich jenen, die nicht wissen?" (Quran, 39:9)

Allah sagt: "Allah erhebt jene, die Iman haben, und jene, denen das Wissen gegeben wurde, um Stufen" (Quran, 58:11)

Der Prophet (möge Allah ihn in Ehren halten und wahren) sagte:

"Wem Allah Gutes will, dem gibt er Verständnis in der Religion."

(Buchari: 96, 2884, 6768; Muslim: 1719, 1721, 3549)

Der Talib Al-'Ilm - der nach Wissen Strebende

Der Talib Al-Ilm ist derjenige, der sich ernsthaft darum bemüht, seine Religion zu erlernen und zu praktizieren.

Vorraussetzungen für den Talib al-'Ilm

Um ein Talib al-'Ilm zu sein, muss man:

  • Eine reine Absicht haben
  • Den Islam und vor allem die Sunna praktizieren
  • Den Quran auswendig können und verstehen
  • Die arabische Sprache gut beherrschen
  • Über Grundwissen in den Hilfswissenschaften verfügen
  • Einen guten Überblick über alle Wissensbereiche haben
  • Über jede Wissenschaft mindestens ein kleines Buch gelesen haben

Ein Talib al-'Ilm ist kein Gelehrter, er zählt noch zu den Laien (arab: عوام), ist also noch nicht so weit, Idschtihad zu machen.

Der 'Alim - der Gelehrte

Der Gelehrte ist eine Person, die sich in allen Wissensbereichen gut auskennt.

Vorraussetzungen für einen Gelehrten

Um ein Gelehrter zu sein, muss man:

  • Eine aufrichtige Absicht haben
  • Den Islam und die Sunna genau praktizieren
  • Den Quran und dessen Tafsir genau kennen
  • Die bekannten Hadithe kennen und verstehen (mindestens die Sahihwerke wie Buchari und Muslim)
  • In jeder Wissenschaft zahlreiche weiterführende Bücher gelesen haben
  • In mindestens einer Wissenschaft alle Klassiker und wichtige Literatur genau kennen
  • In mindestens einer Wissenschaft alle Themenbereiche gut erforscht haben

Arten von Gelehrten

Es gibt Gelehrte, die nur auf ein Fachgebiet beschränkt tiefgründiges Wissen haben, was jedoch nicht heißt, dass sie in den anderen Fachgebieten nur oberflächliches Wissen haben.

Es gibt Gelehrte, die in mehreren oder allen Wissenschaften tiefgründiges Wissen haben, diese sind jedoch sehr selten.

Es gibt besondere Bezeichnungen für bestimmte Gelehrte:

  • Der Mudschtahid ist zum Idschtihad fähig
  • Der Mufti ist zum Fatwas erteilen fähig
  • Der Imam ist ein Genie seines Faches, der zu den größten Gelehrten der islamischen Geschichte zählt
  • Der Muhaddith ist ein Gelehrter der Hadithe und Sunna und fähig, Hadithe zu beurteilen.
  • Der Hafiz ist ein Gelehrter, der fast alle Hadithe und deren Überlieferungsketten genauestens kennt.

Die Wichtigkeit des Lernens

Das Erlernen der islamischen Wissenschaften mit dem Ziel, ein Gelehrter zu werden, ist Fard kifaya - eine Kollektivpflicht, die erst dann entfällt, wenn es an jedem Ort eine ausreichende Anzahl an Gelehrten gibt. Gibt es keine, sündigen alle Muslime.

Der Prophet (möge Allah ihn in Ehren halten und ihn wahren) sagte: "Wahrlich Allah entreißt das Wissen nicht, vielmehr nimmt Er die Gelehrten, bis die Menschen unwissende Führer ernennen, die in die Irre gehen und in die Irre leiten."

(Buchari: 98, Muslim 3828)

Quellen

  • Ibn Abdulbarr, Umar (463 n.H.): Djami' Bayan al-'Ilm wa fadlihi. Maktabat at-Tau'iyya al-Islamiyya, Gize 2007.
  • Al-Misri, Ahmad (2005): As-Subul al-Mardiyya ila Talab al-'Ulum asch-Schar'iyya. Dar al-Kayyan, Riyadh.