Abu Dauud

Aus Islam-Pedia

(Weitergeleitet von Abu Dawud)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sulaiman ibn Al-Asch'ath al-Sidschistani – der Imam Abu Dawud (202-275 n. H.) - ist 202 n. H. geboren.

Er hat Hadithe von Gelehrten in Mekka, Basra, Kufa, Harran, Aleppo, Homs, Damaskus, Khurasan, Bagdad und Ägypten gehört. Von ihm haben auch viele Gelehrte Hadithe gehört - darunter auch der Imam Nasa'i. Der Imam Abu Dawud wohnte in Basra, wo er sein Wissen verbreitete und war oft in Bagdad. Er schrieb sein Buch "As-Sunan" und zeigte es seinem Lehrer, dem Imam Ahmad Ibn Hanbal, der es als sehr gut beurteilte. Als Abu Dawud einmal einige Gelehrten aufzählte, von denen er keinen Hadith gehört hatte, sagte er anschließend:

"Der Hadith ist ein Rizq (d.h. Versorgung von Allah wie auch die Nahrung)".


Einmal sagte Abu Dawud:

"Ich habe 500.000 (fünfhunderttausend) Hadithe aufgeschrieben, wobei sich (nur) 4800 davon in meinem Buch as-Sunan befinden. Dort habe ich die authentischen (arab.: Sahih) Hadithe erwähnt, sowie solche, die nahezu den Sahih-Grad erreichen. Folgende vier Hadithe sind einem jedoch (als Zusammenfassung der Sunna) ein Genüge:

  1. "Die Taten sind nur entsprechend die Absichten" (Ein Sahih-Hadith, den Umar (r.) überliefert. Buchari und Muslim berichten ihn auch.)
  2. "Zum guten Iman des Menschen gehört zu unterlassen, was ihn nichts angeht."
  3. "Niemand unter euch verinnerlicht den Iman (arab.: Mumin), bevor er nicht für seinen Bruder dasselbe wünscht, was er für sich selbst wünscht."
  4. "Das Erlaubte ist klar, und das Verbotene ist klar,und dazwischen gibt es unklare Angelegenheiten, die nur wenige kennen (...)."


Natürlich deutet der Imam Abu Dawud hier nur auf die Wichtigkeit dieser vier Hadithe hin, denn man braucht natürlich viele andere Hadithe neben dem Koran, um den Islam richtig leben zu können. Manche Gelehrte meinten, dass Allah für Abu Dawud das Erlernen der Hadithe erleichterte, als er sein Buch "As-Sunan" schrieb, so wie Er für den Propheten Dawud (Friede sei mit ihm) das Eisen biegsam gemacht hat. (Vgl. Koran 21:79-80)

Al-Hafiz (Hafiz ist eine Bezeichnung für einen Hadithgelehrten, der fast alle Hadithe und deren Überlieferer und Überlieferungswege kennt) Musa ibn Harun sagte:

"Abu Dawud wurde im Diesseits für den Hadith erschaffen, und im Jenseits für das Paradies".

Al-Hafiz Abu Abdullah ibn Mundeh sagte:

"Es waren vier Personen, die zwischen authentischen (arab.: Sahih) und schwachen Hadithen unterscheiden konnten, und zwischen dem Falschen und dem Richtigen, nämlich: Buchari, Muslim, Abu Dawud und Nasa'i." (Die Aussage ist natürlich auf die damalige Zeit beschränkt)

Adh-Dhahabi sagte:

"Abu Dawud war nicht nur ein Imam in der Hadithwissenschaft, sondern auch einer der großen Rechtsgelehrten (arab.: Fuqaha), denn sein Buch ist ein Beweis dafür. Abu Dawud war einer der besten Freunde von Imam Ahmad ibn Hanbal. Er besuchte seinen Unterricht eine Zeit lang und fragte ihn nach den schwierigsten Themen in den Spezialgebieten (arab.: Furu') und den Grundlagen (arab.: Usul)."

Seine Herangehensweise bezüglich des Befolgens der Sunna und des Unterlassens des Spekulierens über bestimmte Detailfragen (der Aqida) war die der Salaf (d.h. der ersten rechtschaffenen Generationen nach dem Propheten (s.a.s.)).

Ibn Dschabir, der Gefährte und Gefolgsmann (wörtl.: Diener) von Abu Dawud, berichtete:

"Ich war mit Abu Dawud in Bagdad, als nach dem Abendgebet der Thronfolger des Kalifen, Prinz Abu Ahmad al-Muwaffaq, eintrat. Abu Dawud fragte ihn, was ihn zu dieser Zeit hierher führe. Er antwortete: "Drei Bitten". Abu Dawud sagte: "Was denn?" Der Prinz erwiderte: "Dass du nach Basra umziehst, damit die Stadt wiederbelebt wird - denn Basra wurde fast verlassen nach der Revolution der Schwarzafrikaner (arab.: Zindsch).

Aus dem Buch "Islamische Geschichte – eine analytische Einführung" von Samir Mourad, Absch. "Die Zusammensetzung der muslimischen Gesellschaft unter wirtschaftlich-sozialem Aspekt":

Die Armenrevolten der "Zitt" und "Zindsch" im Süd-Irak zeigen anschaulich, wie die Dinge zusammenhingen. Damals war es so, dass diejenigen, die das Land bewirtschafteten, den ganzen Tag im Schlamm Schwerstarbeit verrichteten, um dann einen Dirham oder ein Brot für ihre Tagesarbeit vom Landeigentümer zu bekommen. Schließlich explodierte diese Ungerechtigkeit, die keinesfalls durch den Islam geduldet wird. Der folgende jahrzehntelang andauernde Aufstand und das Chaos hatten weitreichende Auswirkungen auf das damalige abbasidische Kalifat. Es kam zum Teil zu Anarchie und Mord. Die eigentlichen Urheber der Morde, die von den Aufständischen verübt wurden, waren aber die ungerechten Gutsbesitzer, die die Arbeiter ausnutzten und quasi versklavten.

Abu Dawud sagte: "Das war die erste Bitte", worauf der der Prinz fortfuhr: "(Die zweite Bitte ist die,) dass meine Kinder von dir das Buch "As-Sunan" hören". Abu Dawud sagte: "Das war die zweite Bitte". Der Amir fuhr fort: "Und dass du für meine Kinder einen speziellen Termin wählst, denn die Kinder der Kalifen sitzen nicht zusammen mit dem gewöhnlichen Volk." Da sagte Abu Dawud: "Diese Bitte kann ich leider nicht erfüllen, denn vor dem Wissen sind alle Menschen gleich." Die Kinder des Thronfolgers kamen dann tatsächlich und nahmen mit allen anderen zusammen am Unterricht teil."

Abu Dawud starb am 16. Schauual 275 n. H., möge Allah (t) sich seiner erbarmen!



Quellen

Persönliche Werkzeuge
Buch erstellen
  • Artikel hinzufügen
  • Hilfe zu Sammlungen